Das gibt's nur in Naumburg zum Advent!

Besonderes

Naumburger Stollen

Wussten Sie, dass der Stollen seiner Ersterwähnung nicht in Dresden sondern in Naumburg fand? Im Jahr 1329 verlieh Bischof Heinrich den Naumburger Bäckern das Innungsrecht. Im Gegenzug hatten sie dem Bischof zu Weihnachten zwei lange weiße Brote, genannt „Stollen“ zu liefern. In der Urkunde, die sich heute im Naumburger Stadtarchiv befindet, wird erstmalig die Bezeichnung „Stollen“ in schriftlicher Form genannt.

Die heutige Rezeptur ist etwas ganz Besonderes. Nicht mit Rosinen, sondern mit Kirschen, Kirschwasser und Dinkelmehl gebacken ist der „Naumburger Stollen“ ein Gaumenschmaus und erfreut sich großer Beliebtheit.

Der Naumburger Stollen wurde mit dieser neuen Rezeptur 2012 erstmalig durch die Konditorei Block wieder gebacken.

Sie erhalten den Stollen in der Tourist-Information, Markt 6 sowie im Café der Konditorei Block, Markt 1 oder per Versand über info@baeckerei-block.de, Tel. 034465-20461.

 

Naumburger Weihnachtskrippe

Die überlebensgroße Weihnachtskrippe aus massivem Holz, gelegen im Rathausportal der Stadtkirche St. Wenzel.

Auf Initiative des Bildhauers Stefan A. Hutter konnte die Krippe 2012 mit der heiligen Familie begonnen werden. In den folgenden Jahren wurden die Heiligen Drei Könige, der Hirte sowie verschiedene andere Figuren und Tiere geschaffen. Mit dem Zugang durch das Schlösschen am Markt erschließt sich dem Besucher eine einzigartige Perspektive.

Das Projekt entstand durch Zusammenarbeit der Stadt Naumburg, dem Citymanagement sowie zahlreicher Spender und Sponsoren. Gern können auch Sie dies unterstützen.

Stadt Naumburg - Spendenkonto
Sparkasse Burgenlandkreis
IBAN: DE 98 800 530 00 312 0000 263
Verwendungszweck: “Weihnachtskrippe”

4. gemeinsames offenes Stadtsingen an der Weihnachtskrippe
23. Dezember 2018 | 17 Uhr
Lieder zum Hören und Mitsingen mit Rahel Hutter und Band

­